Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Lernfelder und Bündelungsfächer

Beschreibung der Bündelungsfächer

Die Beschreibung der Bündelungsfächer verdeutlicht den Zusammenhang der Arbeits- und Geschäftsprozesse in gleichen oder affinen beruflichen Handlungsfeldern, die konstituierend für die jeweiligen Lernfelder sind. Die Lernfeldübersicht zeigt die Zuordnung der Lernfelder zu den Bündelungsfächern.

Entwickeln von Geräte- und Systemkomponenten

Das Fach Entwickeln von Geräte- und Systemkomponenten fasst die Lernfelder zusammen, deren thematische Schwerpunkte das Fertigen von elektrischen Komponenten und Geräten sind. Ausgangspunkt dieser Betrachtung ist das Konzipieren (LF 6, LF 12), Herstellen (LF 6, LF 7, LF 8), Prüfen und Messen (LF 1, LF 6, LF 8) und in Betrieb nehmen (LF 12) von Geräten und Systemen bis hin zu ihrer Instandhaltung und einem kundenorientierten Service (LF 9).

Die Bewältigung dieser Aufgaben impliziert schwerpunktmäßig folgende lernfeldübergreifende Kompetenzbereiche:

  • Arbeitsabläufe zielgerecht strukturieren und koordinieren
  • Informationen beschaffen und bewerten
  • Funktionszusammenhänge elektrischer Schaltungen analysieren und realisieren
  • Dokumentationen erstellen, aufbereiten und auswerten
  • Qualitätsbewusstsein entwickeln
  • Fehler systematisch eingrenzen und Lösungsstrategien ableiten
  • kundenspezifische Anforderungen berücksichtigen
  • Sicherheit elektrischer Geräten prüfen und beurteilen.

In Betrieb nehmen und Instandhalten automatisierter Fertigungssysteme

Das Fach In Betrieb nehmen und Instandhalten automatisierter Fertigungssysteme fasst die Lernfelder zusammen, in denen das Analysieren von Produktions- und Prüfsystemen einschließlich ihrer Steuerungen und informationstechnischer Systeme (LF 2, LF 4), das Einrichten (LF 5, LF 10, LF 11), Instandhalten von Fertigungsanlagen und Prüfsystemen (LF 13) sowie das Optimieren der Fertigungs- und Prüfprozesse (LF 3, LF 4, LF 11) die thematischen Schwerpunkte bilden.

Die Bewältigung dieser Aufgaben impliziert schwerpunktmäßig folgende lernfeldübergreifende Kompetenzbereiche:

  • Sicherheit von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln beurteilen
  • Systeme ganzheitlich betrachten
  • Funktionen und Wirkungszusammenhänge analysieren
  • Ursachen von Fehlern und Qualitätsmängel systematisch suchen, beseitigen und auswerten
  • technische und organisatorische Systemschnittstellen analysieren und dokumentieren
  • Fertigungs- und Prüfprozesse nach Qualitätsstandards bewerten.

Lernfeldübersicht

1. Ausbildungsjahr
Lernfeld 1Lernfeld 2Lernfeld 3Lernfeld 4

80 Std.

Elektrotechnische Systeme analysieren und Funktionen prüfen

80 Std.

Elektrische Installationen planen und ausführen

80 Std.

Steuerungen analysieren und anpassen

80 Std.

Informationstechnische Systeme bereitstellen

2. Ausbildungsjahr
Lernfeld 5Lernfeld 6Lernfeld 7Lernfeld 8

80 Std.

Elektroenergieversorgung für Geräte und Systeme realisieren und deren Sicherheit gewährleisten

60 Std.

Elektronische Baugruppen von Geräten konzipieren, herstellen und prüfen

80 Std.

Baugruppen hard- und softwareseitig konfigurieren

60 Std.

Geräte herstellen und prüfen

3. Ausbildungsjahr
Lernfeld 9Lernfeld 10Lernfeld 11

100 Std.

Geräte und Systeme instand halten

80 Std.

Fertigungsanlagen einrichten

100 Std.

Prüfsysteme einrichten und anwenden

4. Ausbildungsjahr
Lernfeld 12Lernfeld 13

80 Std.

Geräte und Systeme planen und realisieren

60 Std.

Fertigungs- und Prüfsysteme instand halten

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 03.07.2018