Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Lernfelder und Bündelungsfächer

Die Beschreibung der Bündelungsfächer verdeutlicht den Zusammenhang der Arbeits- und Geschäftsprozesse in gleichen oder affinen beruflichen Handlungsfeldern, die konstituierend für die jeweiligen Lernfelder sind. Die Lernfeldübersicht zeigt die Zuordnung der Lernfelder zu den Bündelungsfächern.

Geodatenerhebung

Gegenstand des Faches Geodatenerhebung sind die Verfahren zur Erhebung, zur Erfassung und zum Bezug von Geodaten. Die Schülerinnen und Schüler erlernen die Geodatenerfassung in der Örtlichkeit für die verschiedensten Anwendungsfälle und wählen dazu die entsprechenden Verfahren und Messgeräte aus.

Im ersten Ausbildungsjahr stehen mit Lernfeld 1 und Lernfeld 3 die grundlegenden Methoden der Geodatenerfassung im Vordergrund. Die naturwissenschaftlichen Grundlagen sind integrativer Bestandteil dieser Lernfelder.

Im zweiten Ausbildungsjahr lernen die Schülerinnen und Schüler im Lernfeld 6 Geodaten in geeigneten Datenbanken und Bezugsquellen zu recherchieren. Sie unterscheiden Geodatendienste und informieren sich über bestehende Geodateninfrastrukturen. Sie erwerben Kompetenzen im Bezug von Geodaten und sind in der Lage verschiedene Qualitäten von Geodaten zu differenzieren und ihre Verwendbarkeit zu bewerten.

In diesem Bündelungsfach steht die Geodatenerhebung im Vordergrund, gleichwohl ist die Auswertung und Weiterverarbeitung der erhoben Daten immer Bestandteil der einzelnen Lernfelder.

Die Schülerinnen und Schüler entwickeln zunehmend eigenständig den Arbeitsprozess der Erfassung von Geodaten und reflektieren diesen.

Geodatenmanagement

Gegenstand des Faches Geodatenmanagement ist die Weiterverarbeitung der Geodaten in Geoinformationssystemen. Dabei steht die Übernahme, Pflege, Verwaltung und Bereitstellung von Geodaten und Metadaten im Vordergrund.

In diesem Bündelungsfach erwerben die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen zur Bearbeitung und Visualisierung von Geodaten. Sie verknüpfen Geodaten und Fachdaten in Geoinformationssystemen und erkennen den Mehrwert dieser fachbezogenen Informationsbasis.

Im ersten Ausbildungsjahr werden die Grundlagen zur Unterscheidung und Bewertung der Geodaten hinsichtlich ihrer Verwendbarkeit in den verschiedenen Geoinformationssystemen gelegt (LF 2, LF 4). Die Georeferenzierung als wesentliche Grundlage für ein Geoinformationssystem ist ein Hauptthema im Lernfeld 2. Gegenstand des Lernfeldes 4 ist die Bestimmung der Anforderungen an die Geo- und Fachdaten hinsichtlich des Präsentationsprodukts. Dazu kommen Informationen über Aufbau und Inhalt von Metadateninformationssystemen und Metadatenkatalogen.

Im zweiten Ausbildungsjahr erwerben die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen im Umgang mit Datenbanken, indem sie Geodaten in fachspezifischen Datenbanken pflegen und verwalten (LF 5). Sie generieren Datenbankabfragen nach Kundenaufträgen zur Erstellung von Geoprodukten. Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden die Beziehungen zwischen den Daten und bewerten diese. Sie beurteilen die Qualität von Geodaten nach vorgegebenen Richtlinien und optimieren Datenbanksysteme. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten die Daten der Fernerkundung und werten die so erhalten Informationen aus (LF 8). Sie bewerten die Qualität der erhaltenen Geodaten und bereiten sie zur Ausgabe und Präsentation vor.

Im dritten Ausbildungsjahr werden Kenntnisse und Kompetenzen in der Bearbeitung von Geodaten für spezielle Aufgaben der Geoinformationstechnologie erworben.

Zur Vorbereitung der Ausgabe von Geodaten in Printprodukten müssen Text-, Bild- und Grafikdateien unter Beachtung von Gestaltungsgrundsätzen mit branchenüblicher Software bearbeitet werden (LF 10). Die Schülerinnen und Schüler beachten dabei drucktechnische Qualitätskriterien und erstellen Layoutdateien. Sie unterscheiden verschiedene Dateiformate und wählen geeignete Formate zur Gewährleistung der drucktechnischen Produktionsprozesse aus.

Im Lernfeld 11 entwickeln die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen zur Erstellung von mehrdimensionalen Geoprodukten. Dabei verknüpfen sie Grundrissdaten mit Höheninformationen und generieren so einheitliche Datenmodelle.

Die Schülerinnen und Schüler optimieren Planungs- und Umsetzungsprozesse, beurteilen und bewerten ihre Ergebnisse nach vorgegebenen Qualitätskriterien. Sie analysieren Probleme im Team, erkennen Lösungsansätze und berücksichtigen Kundenanforderungen.

Geoproduktpräsentation

Gegenstand des Faches Geoproduktpräsentation ist die Gestaltung und die Zusammenführung von Geodaten und Fachdaten zu einem vollständigen Produkt nach Kundenauftrag.

Die Schülerinnen und Schüler nutzen im zweiten Ausbildungsjahr Datenbanken und Geoinformationssysteme zur auftragsbezogenen Bearbeitung von Geodaten. Sie führen auftragsbezogene Analysen von Geodaten im Hinblick auf das Ausgabemedium durch und beachten Grundsätze der visuellen Kommunikation (LF 7).

Im dritten Ausbildungsjahr konzipieren die Schülerinnen und Schüler multimediale Produkte und planen den Produktionsablauf (LF 9). Sie erwerben Kompetenzen zur Präsentation eines Geoprodukts mit verschiedenen Animationsarten sowie im Einsatz von Audio- und Videotechniken. Die Schülerinnen und Schüler beurteilen verschiedene Produktpräsentationen nach fachlichen Kriterien und analysieren Probleme im Produktionsprozess und in der Präsentation.

Die Kundenorientierung steht bei der Geoproduktpräsentation zum Abschluss der Ausbildung im Mittelpunkt des Kompetenzerwerbs (LF 12). Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten verschiedene Varianten eines Kundenauftrags und präsentieren diese. Sie diskutieren die Vor- und Nachteile der verschiedenen Lösungen mit der Kundin oder dem Kunden und begründen getroffene Entscheidungen. Sie reflektieren Präsentationen und erwerben sowohl innerbetriebliche kommunikative Kompetenzen als auch kommunikative Fähigkeiten zum Marketing im Kundenkontakt.

Die Schülerinnen und Schüler reagieren zunehmend konstruktiv auf Kritik und setzen Kundenanforderungen sachgerecht um.

Lernfeldübersicht

1. Ausbildungsjahr
Lernfeld 1Lernfeld 2Lernfeld 3Lernfeld 4

40 Std.

Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen

100 Std.

Geodaten unterscheiden und bewerten

80 Std.

Geodaten erfassen und bearbeiten

60 Std.

Geodaten in Geoinformationssystemen verwenden und präsentieren

exemplarische Lernsituationen
2. Ausbildungsjahr
Lernfeld 5Lernfeld 6Lernfeld 7Lernfeld 8

40 Std.

Datenbanken erstellen, Geodaten pflegen und verwalten

80 Std.

Geodaten beziehen, modellieren und Geoprodukte gestalten

80 Std.

Geobasisdaten mit Fachdaten verknüpfen und visualisieren

80 Std.

Fernerkundungsdaten auswerten, interpretieren und in ein Geoinformationssystem einbinden

exemplarische Lernsituation 

3. Ausbildungsjahr
Lernfeld 9Lernfeld 10Lernfeld 11Lernfeld 12

80 Std.

Geodaten in multimedialen Produkten realisieren

60 Std.

Geodaten für Printprodukte aufbereiten

60 Std.

Dreidimensionale Geoprodukte entwickeln

80 Std.

Geoprodukte kundenorientiert konzipieren und umsetzen

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 16.11.2017