Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Lernfelder und Bündelungsfächer

Beschreibung der Bündelungsfächer

Die Beschreibung der Bündelungsfächer verdeutlicht den Zusammenhang der Arbeits- und Geschäftsprozesse in gleichen oder affinen beruflichen Handlungsfeldern, die konstituierend für die jeweiligen Lernfelder sind. Die Lernfeldübersicht zeigt die Zuordnung der Lernfelder zu den Bündelungsfächern.

Guss- und Werkstückherstellung

Die Lernfelder des Bündelungsfaches Guss- und Werkstückherstellung enthalten auftrags- bzw. kundenspezifische Aufgabenstellungen. Die fertigungstechnische Umsetzung der Aufträge setzt jeweils ein planvolles und zielgerichtetes Vorgehen voraus.

Im ersten Ausbildungsjahr stehen die manuelle und die maschinelle Fertigung von Werkstücken im Vordergrund (LF 1, LF 2). Hierzu werden die auftragsbezogenen Daten analysiert und die Fertigungsprozesse hinsichtlich Material-, Werkzeug- und Maschineneinsatz geplant. Die Schülerinnen und Schüler legen hierbei technologische, wirtschaftliche und ökologische Auswahlkriterien fest. Sie dokumentieren und erläutern die Auftragsdurchführung und reflektieren und optimieren Arbeitsabläufe.

Der Schwerpunkt im zweiten Ausbildungsjahr liegt in der Herstellung einfacher Gussstücke in verlorenen Formen und in Dauerformen (LF 5, LF 6). Die Schülerinnen und Schüler planen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und gießtechnologischer Kriterien die manuelle und maschinelle Gussstückherstellung. Sie stellen unter Beachtung von Arbeits- und Sicherheitsbestimmungen Gussstücke her, bewerten das Arbeitsergebnis und zeigen Optimierungsmöglichkeiten auf.

Im dritten Ausbildungsjahr steigt die Komplexität der Gussstücke, wodurch ein höheres Kompetenzniveau begründet ist. Aufbauend auf die bereits erworbenen Kompetenzen werden nun komplexere Gussstücke nach Kundenaufträgen gefertigt (LF 10, LF 11). Die Schülerinnen und Schüler wählen unter Berücksichtigung kundenspezifischer Vorgaben geeignete Formverfahren und Maschinen aus und planen die Fertigung der Gussstücke. Sie gestalten Formfüllsysteme, legen Prozessparameter fest und stellen unter Beachtung von Arbeits- und Umweltschutz Gussstücke her. Sie bewerten anhand der Qualitätsanforderungen das Arbeitsergebnis. Zur Optimierung von Abläufen und Ergebnissen ermitteln sie Verbesserungsmöglichkeiten und dokumentieren diese.

Im vierten Ausbildungsjahr analysieren die Schülerinnen und Schüler fehlerhafte Gussstücke und deren Ursachen und stellen Zusammenhänge zum Produktionsprozess her (LF14). Zur Vermeidung von Gussfehlern wenden sie Werkzeuge des Qualitätsmanagements an.

Aufbereitung und Bereitstellung von Stoffen

Das Bündelungsfach Aufbereitung und Bereitstellung von Stoffen fasst die Lernfelder zusammen, deren thematische Schwerpunkte in Stoff umsetzenden Prozessen liegen.

Im ersten Ausbildungsjahr steht die Herstellung und Montage von Baugruppen durch den Einsatz unterschiedlicher Fügeverfahren im Vordergrund (LF 3). Hierzu werden technische Dokumente ausgewertet und mithilfe dieser Analyse Montageprozesse geplant und durchgeführt.

Im zweiten Ausbildungsjahr wird die Herstellung und Bereitstellung von Legierungen für den Gießprozess betrachtet (LF 8). Die Schülerinnen und Schüler planen auftragsbezogen die Fertigungs- und Verfahrensabläufe von Schmelzprozessen und führen diese unter Beachtung von Unfallverhütungsvorschriften durch. Durch Einsatz geeigneter Prüfverfahren überprüfen sie die Qualität der Schmelze und leiten ggf. Maßnahmen zur Verbesserung der Schmelzequalität ein.

Aufbauend auf den Kompetenzen der ersten beiden Ausbildungsjahre wird im dritten Ausbildungsjahr der Prozess der Formstoffaufbereitung behandelt (LF 9). Die Schülerinnen und Schüler analysieren den Formstoffkreislauf als Teilprozess der Gussstückherstellung. Sie planen unter Berücksichtigung prozessbestimmender Parameter sowie des Arbeits- und Umweltschutzes die Formstoffherstellung und -aufbereitung und führen diese durch. Durch Einsatz von Verfahren der Formstoffprüfung beurteilen sie die Qualität des Formstoffs.

Überwachen, Steuern und Instandhalten von Maschinen und Anlagen

Das Bündelungsfach Überwachen, Steuern und Instandhalten von Maschinen und Anlagen umfasst die Lernfelder, deren thematischer Schwerpunkt in der Anwendung von Methoden zur Gewährleistung der Betriebsbereitschaft technischer Systeme sowie in der Überwachung und Steuerung von Maschinen und Anlagen in der Gießereitechnik liegt.

Im ersten Ausbildungsjahr erlernen die Schülerinnen und Schüler anhand von technischen Unterlagen einfache Maschinen und Geräte zu warten, zu inspizieren und instand zu setzen. Im Rahmen der Instandsetzung werden hierbei auch steuerungstechnische Systeme und Anlagen mithilfe von Schaltplänen analysiert. Dabei stehen pneumatische Steuerungen im Vordergrund. Weiterhin analysieren sie die Bezeichnungen von Betriebs- und Hilfsstoffen und führen Wartungs-, Inspektions- und Instandsetzungsarbeiten unter Beachtung der Vorschriften zum Umwelt- und Gesundheitsschutz durch. Sie dokumentieren die durchgeführten Instandhaltungsmaßnahmen und beschreiben mögliche Fehlerursachen, um diese zukünftig zu vermeiden (LF 4).

Im zweiten Ausbildungsjahr überwachen und steuern die Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung verfahrensbedingter Besonderheiten Kernherstellungsprozesse. Sie stellen unter Beachtung von Arbeits- und Sicherheitsbestimmungen Kerne her, bewerten das Arbeitsergebnis und optimieren Fertigungsabläufe und Fertigungsparameter (LF 7).

Der Schwerpunkt des dritten Ausbildungsjahres liegt in der Steuerung von Prozessen zur Gussstücknachbehandlung (LF 12).

Aufbauend auf die bisher erworbenen Kompetenzen werden im vierten Ausbildungsjahr komplexere Gießereiprozesse analysiert. Die Schülerinnen und Schüler informieren sich über notwendige Instandhaltungs- und Wartungsmaßnahmen. Sie analysieren, bewerten und dokumentieren Betriebszustände. Über Prozessanalysen sind sie in der Lage, Störungen aufzuzeigen und geeignete Maßnahmen zur Beseitigung einzuleiten (LF 13).

Lernfeldübersicht

1. Ausbildungsjahr
Lernfeld 1Lernfeld 2Lernfeld 3Lernfeld 4

80 Std.

Bauelemente mit handgeführten Werkzeugen fertigen

80 Std.

Bauelemente mit Maschinen fertigen

80 Std.

Baugruppen herstellen und montieren

80 Std.

Technische Systeme instand halten

2. Ausbildungsjahr
Lernfeld 5Lernfeld 6Lernfeld 7Lernfeld 8

80 Std.

Gussstücke in verlorenen Formen herstellen

60 Std.

Gussstücke in Dauerformen herstellen

60 Std.

Kerne herstellen und handhaben

80 Std.

Legierungen herstellen, aufbereiten und zum Gießen bereitstellen

exemplarische Lernsituationen
3. Ausbildungsjahr
Lernfeld 9Lernfeld 10Lernfeld 11Lernfeld 12

60 Std.

Formstoffaufbereitung planen und durchführen

100 Std.

Gussstücke mit mehrfach geteilten Modellen in verlorenen Formen herstellen

80 Std.

Gussstückherstellung in Dauerformen planen und durchführen

40 Std.

Gussstücknachbehandlung durchführen

exemplarische Lernsituation

exemplarische Lernsituation

exemplarische Lernsituation
4. Ausbildungsjahr
Lernfeld 13Lernfeld 14

80 Std.

Maschinen und Anlagen der Gießereitechnik in Betrieb nehmen und instand halten

60 Std.

Qualität gießereitechnischer Erzeugnisse sichern

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 27.01.2017