Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Industriemechanikerin/Industriemechaniker (3,5-jährig)

Bild Industriemechanikerin/IndustriemechanikerAm 1. August 2018 trat der "Vorläufige Bildungsplan" für diesen Ausbildungsberuf in Kraft.

Zur Unterstützung der Bildungsgangarbeit werden in diesem Angebot

zu diesem Ausbildungsberuf vorgestellt.

Industriemechanikerinnen und Industriemechaniker sind überwiegend in den beruflichen Handlungsfeldern Herstellen, Montieren, Instandhalten und Automatisieren von technischen Systemen eingesetzt. Sie planen und organisieren Arbeitsabläufe, kontrollieren und bewerten Arbeitsergebnisse; prüfen mechanische und physikalische Größen; stellen Bauelemente durch manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren her; erstellen und optimieren Programme und bedienen numerisch gesteuerte Maschinen, Geräte oder Anlagen; montieren und demontieren Maschinen, Geräte, Vorrichtungen und Anlagen; nehmen Systeme und Anlagen einschließlich der Steuerungs- und Regeleinrichtungen in Betrieb und weisen Kundinnen und Kunden ein; führen Instandhaltungsarbeiten durch und stellen die Betriebsfähigkeit technischer Systeme sicher; erstellen technische Dokumentationen; wenden Normen und Richtlinien zur Sicherung der Prozess- und Produktqualität an und tragen im Betrieb zur ständigen Verbesserung von Arbeitsabläufen bei.

Im Zuge der Teilnovellierung der industriellen Metall- und Elektroberufe wurden für diesen Beruf im Rahmenlehrplan digitale Kompetenzen mit Blick auf Industrie 4.0 ergänzt und die Ausbildungsordnung durch Zusatzqualifikationen erweitert.
 Informationen dazu zeigt der Vortrag der Implementationsveranstaltung.

Zum Seitenanfang

© 2018 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 02.10.2018