Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Lernfelder und Bündelungsfächer

Beschreibung der Bündelungsfächer

Die Beschreibung der Bündelungsfächer verdeutlicht den Zusammenhang der Arbeits- und Geschäftsprozesse in gleichen oder affinen beruflichen Handlungsfeldern, die konstituierend für die jeweiligen Lernfelder sind. Die Lernfeldübersicht zeigt die Zuordnung der Lernfelder zu den Bündelungsfächern.

Arbeitsorganisation

Das Fach Arbeitsorganisation beinhaltet die Untersuchung betrieblicher Organisationsstrukturen sowie die Planung und Organisation betrieblicher Arbeitsabläufe. Für die dazu erforderliche Kommunikation mit betrieblichen Partnerinnen und Partnern und Kundinnen und Kunden sollen Datenverarbeitungsanlagen, branchenübliche Software, Planungs- und Präsentationstechniken sowie weitere im Betrieb gebräuchliche Hilfsmittel eingesetzt werden. Maßnahmen zur Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung werden im Unterricht behandelt. (LF 5, LF 6, LF 10, LF 13)

Mechatronische Systeme

Das Fach Mechatronische Systeme beinhaltet das Herstellen, Installieren und Realisieren mechatronischer Teil- und Gesamtsysteme. Die Verwendung elektrischer Energie und deren Wirkung in mechatronischen Systemen stellt einen Schwerpunkt dar. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Wirkungsweise mechanischer Teilsysteme unter Berücksichtigung elektrischer, pneumatischer und hydraulischer Komponenten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Entwicklung von Schaltungen, deren Realisierung und die Fehlersuche. Der Informationsfluss wird mithilfe geeigneter Messverfahren analysiert. Die Inbetriebnahme eines mechatronischen Systems wird durch die Kenntnis der Gesamtfunktion und ausgewählter Diagnoseverfahren durchgeführt. Das Fach integriert Inhalte der Elektro-, Metall-, Steuerungs- und Informationstechnik. (LF 2, LF 3, LF 7, LF 11)

Mechatronische Prozesse

Im Fach Mechatronische Prozesse werden Informations-, Stoff- und Energieflüsse in mechatronischen Systemen und Anlagen untersucht, wobei das methodengeleitete Vorgehen im Vordergrund steht. Ausgehend von der Analyse der Funktionszusammenhänge und der Prozesse innerhalb mechatronischer Systeme führt es zu einem Überblick über Prozessstrukturen und zur Fähigkeit daran zielgerichtete Veränderungen vorzunehmen. Darüber hinaus werden Strategien der vorbeugenden Instandhaltung entwickelt. Das Fach integriert Inhalte der Elektro-, Metall-, Steuerungs- und Informationstechnik. (LF 1, LF 4, LF 8, LF 9, LF 12)

Lernfeldübersicht

1. Ausbildungsjahr
Lernfeld 1Lernfeld 2Lernfeld 3Lernfeld 4Lernfeld 5

40 Std.

Analysieren von Funktionszusammenhängen in mechatronischen Systemen

80 Std.

Herstellen mechanischer Teilsysteme

100 Std.

Installieren elektrischer Betriebsmittel unter Beachtung sicherheitstechnischer Aspekte

60 Std.

Untersuchen der Energie- und Infor­mationsflüsse in elektrischen, hydraulischen Bau­gruppen

40 Std.

Kommunizieren mit Hilfe von Datenverarbeitungssystemen

2. Ausbildungsjahr
Lernfeld 6Lernfeld 7Lernfeld 8

40 Std.

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen

100 Std.

Realisieren mechatronischer Teilsysteme

140 Std.

Design und Erstellen mechatronischer Systeme

exemplarische Lernsituation 

3. Ausbildungsjahr
Lernfeld 9Lernfeld 10Lernfeld 11

80 Std.

Untersuchen des Informationsflusses in komplexen mechatronischen Systemen

40 Std.

Planen der Montage und Demontage

160 Std.

Inbetriebnahme, Fehlersuche und Instandsetzung

4. Ausbildungsjahr
Lernfeld 12Lernfeld 13

80 Std.

Vorbeugende Instandhaltung

60 Std.

Übergabe von mechatronischen Systemen an Kundinnen und Kunden

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 17.07.2018