Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Stanz- und Umformmechanikerin/Stanz- und Umformmechaniker

BildAm 1. August 2013 trat der "Vorläufige Lehrplan" für diesen Ausbildungsberuf in Kraft.

Zur Unterstützung der Bildungsgangarbeit werden in diesem Angebot

zu diesem Ausbildungsberuf vorgestellt.

Die Arbeitsgebiete der Stanz- und Umformmechanikerinnen/der Stanz- und Umformmechaniker liegen in Serienproduktionslinien der produzierenden Industrie sowie bei produktionsunterstützenden Dienstleistungsunternehmen. Stanz- und Umformmechanikerinnen/Stanz- und Umformmechaniker arbeiten überwiegend in den Bereichen des Automobilbaus, des Maschinen- und Anlagenbaus, in der Medizintechnik und Elektronik-, Luft- und Raumfahrt- und Telekommunikationsindustrie. Sie nehmen Produktionsanlagen der Stanz- und Umformtechnik in Betrieb, richten diese ein und bereiten den Produktionsanlauf vor. Sie überwachen und optimieren Fertigungsabläufe, analysieren und dokumentieren technische Störungen und Qualitätsabweichungen. Sie arbeiten mit dem Produktionsteam zusammen.

Die vorliegenden Lernfelder konkretisieren das Lernen in beruflichen Handlungen. Die in den Lernfeldern didaktisch zusammengefassten thematischen Einheiten orientieren sich an den berufsspezifischen Handlungsfeldern und Handlungsabläufen. Sie umfassen ganzheitliche Lehr- und Lernprozesse, bei denen nicht die Fachsystematik, sondern eine ganzheitliche Handlungssystematik zugrunde gelegt wurde.

Die Lernfelder eins bis vier im ersten Ausbildungsjahr entsprechen den Lernfeldern eins bis vier der Rahmenlehrpläne für die handwerklichen Metallberufe und die industriellen Metallberufe. Eine gemeinsame Beschulung ist deshalb im ersten Ausbildungsjahr möglich.

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 02.12.2016