Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Vermessungstechnikerin/Vermessungstechniker

Bildvormals Bergvermessungstechnikerin/Bergvermessungstechniker

Am 1. August 2010 trat der "Vorläufige Lehrplan" für diesen Ausbildungsberuf in Kraft.

Zur Unterstützung der Bildungsgangarbeit werden in diesem Angebot

zu diesem Ausbildungsberuf vorgestellt.

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Der Beruf ist über gemeinsame Ausbildungsinhalte im ersten Jahr der Ausbildung mit dem Beruf Geomatikerin/Geomatiker verbunden. Die Inhalte des Berufs Bergvermessungstechnikerin/Bergvermessungstechniker sind integriert. Der bisher eigenständige Beruf ist aufgehoben.

Der Umgang und die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken, wie z. B. der Einsatz von Standardsoftware, das Arbeiten in Netzwerken und die konsequente Einhaltung von Regeln des Datenschutzes sowie der Datensicherheit, sind für Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker Werkzeuge ihrer täglichen Arbeit.

Den Arbeitsabläufen unterschiedlicher Einsatzbereiche sowohl in behördlichen als auch in privaten Vermessungsstellen mit hoheitlichen oder technischen Vermessungsarbeiten ist Rechnung zu tragen. Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker sind in der Lage, sich beruflich und persönlich in unterschiedliche Aufgabenstellungen selbstständig und teamorientiert einzuarbeiten und örtliche Vermessungen hinsichtlich ihrer Genauigkeit und Zuverlässigkeit und damit ihrer Brauchbarkeit zu bewerten. Sie wenden Methoden und Maßnahmen zur Qualitätssicherung an, reflektieren ihre Arbeitsergebnisse kritisch und handeln betriebswirtschaftlich und kundenorientiert.

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 29.09.2016