Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Logo LogoLogo

Hochschultage Berufliche Bildung 2017

Fachtagung 04 Berufliche Bildung unter Inklusionsaspekten
Subjekt - Curriculum - Disziplin - Institution

Prof. Dr. Karin Büchter, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
Prof. Dr. Ulrike Buchmann, Universität Siegen
Prof. Dr. Ursula Bylinski, Fachhochschule Münster

Die politischen und rechtlichen Bedingungen und die gesellschaftlichen Diskussionen im Hinblick auf die im Rahmenthema genannten Zusammenhänge haben sich verändert, gleichwohl ringt nach wie vor rund ein Drittel der nachwachsenden Alterskohorten um gesellschaftliche Teilnahme. Die Bedeutung von Ausbildung und Professionalisierung des Bildungspersonals wird im bildungspolitischen Diskurs zur Inklusion als "Schlüsselthema" herausgestellt.

Obwohl eine wissenschaftlich-kategoriale Klärung des Inklusionsbegriffs aussteht und sein berufsbildungswissenschaftlicher Bedeutungsgehalt durchaus unterschiedlich wahrgenommen wird, gilt als unstrittig, dass zur Ermöglichung gesellschaftlicher Teilnahme von nicht in das Beschäftigungssystem integrierten Gruppen das enge Integrationsziel erweitert und auf das Niveau der Zielkategorie Inklusion angehoben werden müsste. Das Inklusionsziel geht über die Integration von Bürgerinnen und Bürgern in bestehende Systemstrukturen hinaus und fordert vielmehr Veränderungen bzw. Alternativen, die die Entwicklungsvoraussetzungen und -bedürfnisse der bisher ausgeschlossenen Gruppen angemessen berücksichtigen und gleichzeitig den veränderten gesellschaftlichen Anforderungen Rechnung tragen. Somit sind die Strukturen und innovativen Entwicklungen im Berufsbildungssystem direkt an der regulativen Idee Inklusion zu orientieren. Wesentliche Teile dieser Strukturen und an deren Entwicklungen maßgeblich beteiligt ist das Personal. Der Aus- und Weiterbildung des Personals unter Professionalisierungsgesichtspunkten ist deshalb große Bedeutung für die Zielerreichung beizumessen.

Zwecks Implementierung und Profilierung berufsbildungswissenschaftlicher Forschungen mit dem Fokus "inklusive Berufsbildung" diskutieren wir – angeregt über kurze, aber prägnante Statements – folgende vier Themenkomplexe:

Die Professionalisierung für eine Berufsbildung mit Inklusionsanspruch braucht

  1. Subjektwissen
  2. Curriculares Wissen
  3. Institutionenwissen
  4. Netzwerkwissen.
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 11.09.2017