Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Logo LogoLogo

Hochschultage Berufliche Bildung 2017

Workshop 02 Regionales Bildungsmanagement
Berufliche Bildung und regionales Bildungsmanagement

Prof. Dr. Bernadette Dilger (Universität St. Gallen)

In den letzten Jahren sind insbesondere durch Initiativen zur Koordination im Regionalen Übergangsmanagement und durch Netzwerke regionaler Bildungsakteure zwei Fragen diskutiert worden:

  • Wie reagieren Anbieter beruflicher Bildung auf kommunale Herausforderungen (z. B. sich verändernde Schülerströme bedingt durch demografischen und strukturellen Wandel oder Zuwanderung) und
  • welche Mehrwerte (in Form von Innovationen und Unterstützungsleistungen) bringt berufliche Bildung in ihren unterschiedlichen Formen als aktiven Beitrag für die regionale Entwicklung ein?

Städtische und ländliche Regionen stehen dabei vor unterschiedlichen Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten. Es stellt sich die Frage nach der relevanten Grenzziehung zur Definition der Region (etwa: kommunale Grenzen, Schulträger- oder Grenzen der Bezirksregierungsgebiete). Denn in diesen "Räumen" bestimmen föderal unterschiedlich landesspezifische Governance-Systeme die Handlungsmöglichkeiten mit. Diese Faktoren werfen Fragen der Zusammenarbeit und planerischen Gestaltung von beruflicher Bildung in der Region auf.

Der Workshop versucht an Beispielen aus unterschiedlichen Regionen die Vorgehensweisen, spezifischen Bedingungen und möglichen Zieldimensionen sowie institutionelle Formen zu thematisieren. Dazu werden

  • frühere Ansätze und typische Formen der Netzwerkbildung in der beruflichen Bildung – unabhängig von Subventionen und Fördermitteln – auf ihre Zieldimensionen und Effekte hin untersucht,
  • aktuelle Beispiele der Verbundarbeit von beruflichen Schulen untereinander und aktuelle Beispiele der Verbundarbeit in kommunalen/behördlichen Arbeitsgemeinschaften vorgestellt und verglichen
  • Ansätze zur koordinierten Entwicklungsplanung regionaler Berufsbildungsangebote diskutiert.
Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 13.04.2017